Leistungen

ZAHNERHALTUNG
PARODONTOLOGIE, PROPHYLAXE, MUNDHYGIENE
KIEFERORTHOPÄDIE
ÄSTHETISCHE ZAHNHEILKUNDE – PROTHETIK
KINDERBEHANDLUNG
IMPLANTATE

 

Auf Ihre Sorgen gibt es bestimmt unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten. Im Erstgespräch werden wir gemeinsam individuelle Wünsche erörtern, um maßgeschneiderte, situationsgerechte Maßnahmen durchführen zu können. 
Dabei ist es unser Hauptanliegen, die Behandlung sowenig belastend und so effizient wie möglich zu gestalten.
Besonderes Augenmerk legen wir auf eine, Ihrer persönlichen Schmerzwahrnehmung angepassten Schmerzausschaltung.

ZAHNERHALTUNG

Gesunde Zähne sind eine Notwendigkeit für unser Wohlbefinden. Erkrankungen im Zahn-, Mund – Kieferbereich können systemische Auswirkungen auf den gesamten Organismus haben: Gelenksbeschwerden, Herzprobleme, Veränderungen des Abwehrsystems, sogar Frühgeburten können in Zusammenhang gebracht werden.

Meine Erfahrung ist es, den eigenen Zahn zu bewahren ist einfacher als ihn zu ersetzen. Im Rahmen von regelmäßigen Kontrollen sollen Schäden rechtzeitig erkannt und anschließend schmerzarm wieder saniert werden.
Für die Füllungstherapie steht uns eine Vielzahl von modernen, ästhetischen und langlebigen Materialien zur Auswahl. Im Hinblick auf Ihre individuelle Verträglichkeit und Wunschvorstellung können sie wählen zwischen
Amalgam,
Lichthärtende Kunststoffe (Composite),
Zementfüllungen,
Laborgefertigte Kunststoff-, Keramik- oder
Goldinlays.

PARODONTOLOGIE, PROPHYLAXE, MUNDHYGIENE

Ein gesundes Zahnfleisch und ein intakter Zahnhalteapparat sind die Voraussetzung für ein einwandfreies Funktionieren des Kauapparates und somit für das allgemeine Wohlbefinden. 
Zahnfleischprobleme resultieren oft in Zahnfleischbluten, Zahnsteinbildung, gelockerten Zähnen, Zahnfehlstellungen, Mundgeruch – und führen im Extremfall zum Verlust von füllungsfreien Zähnen. Als erwiesen gilt auch eine umfassende Auswirkung parodontaler Entzündungsmediatoren auf räumlich entfernt gelegene Organe, als auch auf den Ablauf einer Schwangerschaft.

Gingivitis und Parodontitis – also Zahnfleischentzündung und Entzündung des Zahnhalteapparates- sind Ursache Nummer 1 für Zahnverlust nach dem 40. Lebensjahr. Ursächlich Schuld sind in erster Linie Bakterien und deren Stoffwechselprodukte. Damit es zu einer Entzündung kommt, sind weitere Faktoren von Bedeutung: individuelle Erbfaktoren, Immunsystem, Allgemeinerkrankungen, Rauchen, Putzmängel oder lokale Auslöser im Mund wie z.B. überstehende Füllungen oder Kronenränder.

Oft reicht das gewöhnliche Zähneputzen nicht aus, vielmehr müssen die Zähne im Rahmen von sogenannten Mundhygienesitzungen von den Belägen befreit und Maßnahmen getroffen werden, um den Prozess der Schädigung zu verlangsamen.
Dabei werden auch richtige Putztechniken besprochen, Füllungs- und Kronenränder kontrolliert und Ernährungsberatung durchgeführt. Bei Bedarf kann auch ein Bakterientest mit Antibiogramm angelegt werden.

KIEFERORTHOPÄDIE

Mittels abnehmbarer Apparate können im Wechselgebiss- also im Rahmen des Zahnwechsels Zahn- beziehungsweise Kieferfehlstellungen korrigiert werden.
Voraussetzung für den Behandlungserfolg ist jedoch das bedingungslose Tragen der Zahnspange in der Nacht.

Fehlstellungen des Kiefers sind in vielen Fällen mit Atmungsproblemen, falsche Schluckmuster, Ernährungsproblemen, Leistungsabfall, Müdigkeit, Fehlhaltungen der Wirbelsäule, Asymetrien im Gesichtsbereich mit damit verbundenen ästhetischen Problemen vergesellschaftet.

Ziel unserer abnehmbaren Spangen und myofunktionellen Geräte ist das Wachstum in gewünschter Weise anzuregen und so eine ideale Gesichts- und Kieferentwicklung anzuregen nicht zuletzt um später eine aufwendige Therapie bis hin zur Operation zu ersparen. In Zusammenarbeit mit Osteopathen, Logopäden, HNO Ärzten versuchen wir diese Entwicklung zu unterstützen.

Dank der sogenannten unsichtbaren Zahnspange, also transparenter Schienen, die rund um die Uhr getragen werden, lassen sich manche Korrekturen durchführen, die das Tragen einer fixen Zahnspange unnötig machen.

Fixe Regulierungen ermöglichen kontrollierte Bewegungen der Zähne und da sie permanent im Mund aktiv sind, lassen sie für effiziente Regulierung oft Mittel der Wahl.

ÄSTHETISCHE ZAHNHEILKUNDE – PROTHETIK

Nach einer Planung mit dem Zahntechniker strebe ich ein harmonisches Gesichts- und Mundprofil- somit ein natürlich wirkendes Aussehen an. Schönheit- die positiven Gedanken und Gefühle beim Betrachten eines anderen Menschen etwa- soll nicht durch künstlich erzeugtes, „strahlendes“ Lächeln entstehen- vielmehr bieten neue Materialien die Möglichkeit individuelle, auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmte Lösungen zu erzielen.

Es ist nicht die weiße Farbe der Zähne allein entscheidend, sondern vielmehr die Berücksichtigung der persönlichen Ausstrahlung im Rahmen einer Sanierung: Haut-, Augenfarbe-, Gesichtsform, Gesichtsproportion, Geschlecht, Charakter.
Das gepflegte Aussehen der Zähne hebt Ihr Selbstvertrauen, erhöht Ihre Selbstsicherheit und Attraktivität. Schöne Zähne sind auch die Visitenkarte eines Menschen.

Kronen, Brücken: wenn Zähne durch Karies beschädigt sind, ist oft eine Fassung des Zahnes mittels einer Krone notwendig werden- besonderes Augenmerk lassen wir vom Zahntechniker auf den Übergang zwischen Krone und Zahnfleisch legen, denn hier entstehen zuerst ästhetische- und Hygieneprobleme. Es kommt auf die individuelle Situation an, welche Ausführung gewählt wird: Gold, Metallkeramik, Kunststoff oder gänzlich metallfrei Zirkonoxyd-Keramik.
Veneers: sind Schalen aus Keramik, die vom Zahnarzt auf die Außenfläche der Zähne geklebt werden. Zahnverfärbungen, Fehlstellungen, Zapfenzähne lassen sich auf diese Weise korrigieren, wobei nur wangenseitig moderat Zahnschmelz abgetragen werden muss.

Bleichen vitaler Zähne:
Homebleaching ist eine effektive und schonende Bleichmethode: das zahntechnische Labor stellt dafür eine Schiene her. In diese Schiene trägt der Patient das Bleichgel auf und trägt diese über Nacht. Bereits nach wenigen Tagen ist ein Effekt sichtbar.
Bein Powerbleaching oder In-office-bleaching werden die Zähne direkt in der Ordination in eine Sitzung gebleicht. Dazu ist selbstverständlich eine höhere Konzentration des Bleichgels notwendig.
Je nach Lebensgewohnheiten- Koffein-, Tee-, Rotweinkonsum kann ein Nachbleichen nach 2-5 Jahren notwendig werden.

Bleichen wurzelbehandelter Zähne:
Tote zähne können sich mit der Zeit grau verfärben. Wenn die Wurzelfüllung in Ordnung ist, kann man bleichende Substanzen direkt in den Zahn einlegen, so dass die Zähne von innen aufgehellt werden.
Alternativen zum Bleichen sind Veneers oder Stiftzähne- eine Abtragung der Zahnhartsubstanz ist in diesen Fällen aber unvermeidbar.

KINDERBEHANDLUNG

Ein persönliches Anliegen ist es für uns, dass Kinder Vertrauen gewinnen:
Der erste Besuch sollte in etwa mit 3 Jahren erfolgen, möglichst noch bevor das Kind Schmerzen hat und ein eventueller Eingriff notwendig wäre. Es sind dabei vom Kind unheimlich viele neue Eindrücke zu verarbeiten: fremde Menschen, fremde Umgebung, grelles Licht, scharfe Gerüche nach Desinfektionsmittel und dabei soll mir jemand auch noch in den Mund schauen…

Meist leiden wir Eltern mindestens wie das Kind! Bitte bedenken Sie – vor allem wenn Sie schlechte Erfahrungen beim Zahnarzt gemacht haben- dass sich Angst übertragen lässt. Versuchen Sie negative Äußerungen zu vermeiden zB: „ Oh je, du musst morgen zum Zahnarzt! Na hoffentlich tut er dir nicht weh!“. Auch bitte nicht mit dem Zahnarzt drohen: “Wenn du nicht putzt, dann muss der Zahnarzt bohren und du krigst Schmerzen!“

Es ist eine Herausforderung all das unter ein Hut zu bringen- es ist jedoch eine ausgesprochen besondere Freude für uns, wenn Kinder die Ordination mit einem Lächeln verlassen.

Unser primäres Ziel ist es gesunde Zähne möglichst lange füllungsfrei zu halten- selbstverständlich bekommen Kinder- falls notwendig- im Michgebiss keine Amalgamfüllung, auf Wunsch gibt es sogar bunte Füllungen. Im Rahmen der Kindermundhygienesitzung wird auf die richtige Putztechnik Wert gelegt.
Wir achten auch auf:
Schluckmuster,
Atmungsstörungen,
Fehlhaltungen der Wirbelsäule die mit Kieferfehlstellungen in Zusammenhang gebracht werden können
Ernährungsberatung,
Fissurenversiegelung,
Sichtbarmachen des bakteriellen Belags durch Anfärben.

Angst
Aus Umfragen ist bekannt, dass etwa zwei Drittel der Besucher grundsätzlich ein schlechtes Gefühl vor dem Besuch des Zahnarztes haben, ein Fünftel der Befragten hat sogar Angst.
Unser Tagesablauf zeigt uns, dass in den meisten Fällen mit einer lokalen Betäubung schmerzfreie Behandlung möglich ist. Scheuen Sie nicht davor zurück, ihre Wünsche bezüglich Lokalanästhesie zu äußern.

Größere Eingriffe planen wir in Zusammenarbeit mit Kieferchirurgen in Vollnarkose in Privatspitälern Wiens.

IMPLANTATE

Implantate sind Zahnwurzeln aus Titan, die in den Kieferknochen eingesetzt werden.
Da man in ausgeheilte Knochen Implantate höchster Titanreinheitsgrade setzt, ist kaum mit Schmerzen zu rechnen.
In weiterer Folge werden die Implantate mit der gewünschten prothetischer Versorgung
aufgebaut.
Mittels Implantate kann man besonders untere, lockere Prothesen fixieren. Sie ermöglichen auch die Eingliederung weitspanniger Brücken. Nach Unfällen können verlorengegangene Zähne auf diese Weise ersetzt werden.

Implantate bedeuten ein Gewinn an Lebensqualität. Ein weiterer Vorteil ist auch dass für die Anfertigung von Brücken Zähne nicht beschliffen werden müssen. Ästhetische Vorteile sprechen oft auch für das Setzen von Implantate: wenn ein Zahn gezogen wird, so wird vom Körper der Knochen in der Umgebung der gezogen Wurzel wegen fehlender Belastung mit der Zeit abgebaut. Die Folge kann ein unzureichendes ästhetisches Ergebnis mit Volumsdefizit im Bereich der Zwischenräume sein. Im Falle eines Implantates bleibt der Knochen in Stützfunktion erhalten und konserviert somit ausreichend Gewebe für ein natürlicheres Aussehen der Kieferkontur.

Digitales Röntgen seit 2010 verfügen wir wieder über die neueste digitale Röntgentechnik.
Strahlenarme- bis 90% weniger Strahlen- und umweltfreundliche Bildentwicklungstechnologie ermöglicht uns eine präzise Diagnostik.